Rote Hilfe's blog

Rote Hilfe's picture

Was wir jetzt tun können

Die Repression der Polizei hat bei Blockupy 2013 neue Maßstäbe gesetzt – für Prügel- und Pfeffersprayattacken reichte allein die Spekulation, dass es zu einem “gewaltsamen Verlauf” kommen könnte. Ganz offen hat der Bullenstaat gezeigt, wie er Grundrechte mit Füßen tritt – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Taktik, einen Teil der Demo am 1. Juni abzuspalten, hat dank der breiten Solidarisierung aber nicht funktioniert. Eine Stellungnahme von uns wird folgen. Hier findet ihr die Stellungnahme des Ermittlungsausschusses zu Samstag und die EA-Pressemitteilung von Freitag. In diesem Text wollen wir den Betroffenen erstmal wichtige Tipps und Infos über ein weiteres Vorgehen anbieten.

blockupy_repression

Rote Hilfe's picture

Hausbesuch um 02:00 Uhr nachts: Aschaffenburger Polizei kriminalisiert Antifaschisten

Eine Person aus Aschaffenburg hat sich mit einem besonders krassen Fall von Repression an uns gewandt. In der Nacht von 27. auf den 28. Oktober klingelte es kurz vor 2 Uhr morgens zuerst an der Haus- später an der Wohnungstür Sturm. 5 uniformierte und 2 zivile Beamte drängten sich im Treppenhaus und bezichtigten den Jugendlichen einer Sachbeschädigung "in zusammenhang mit seiner politischen Gesinnung", die er in der selben Nacht auf dem Heimweg begangen haben soll.

Rote Hilfe's picture

Blockupy: Bußgelder fürs Demonstrieren

Menschen, die sich auf einer verbotenen Demonstration Mitte Mai 2012 in Frankfurt aufgehalten haben, werden mit Bußgeldverfahren belangt.

Es ist davon aus zu gehen das eine sehr große Anzahl an Personen einen solchen Bescheid erhalten wird, waren nach den Blockupy Aktionstagen laut EA Frankfurt doch vermutlich die Personalien von mehr als 1000 Menschen festgestellt worden. Der EA- und Rote Hilfe Frankfurt raten zu einem gemeinsamen solidarischen politischen Umgang hiermit. Weiter Unten findet ihr eine Art Leitfaden zum Vorgehen.

Rote Hilfe's picture

Impressionen: Knastkundgebung am 07.07.12 in Ffm/Preungesheim

4_500

Die Kundgebung vor dem Preungesheimer Knast am 7. Juli war mit 80 Personen erfreulich gut besucht, die Stimmung war gut und es wurde bei bestem Wetter kräftig gesungen und gerufen! Der Knast wurde von drei Seiten mit Musik (aus der Dose, und Geige und Akkordeon live) und Redebeiträgen beschallt und ein Grußwort von Sonja gab es auch.

Rote Hilfe's picture

Massenfestnahme: Auswertung zu M31/Frankfurt

Im Folgenden schildern wir den Ablauf der Massenfestnahme auf der antikapitalistischen Demonstration "M31 - european day of action against capitalism" am 31. März 2012 in Frankfurt am Main. Die Auswertung basiert auf Gedächtnisprotokollen, die Betroffene bei der Roten Hilfe Ortsgruppe Aschaffenburg eingereicht haben. Die Maßnahmen der Polizei führten auch zu Konsequenzen für die vom 17.-19. Mai 2012 stattfindenden Blockupy-Aktionstage.

Rote Hilfe's picture

18.März 2012: Gründung einer Rote Hilfe Ortsgruppe in Aschaffenburg

Den symbolträchtigen "Tag der politischen Gefangenen" am 18.März nahmen die Aschaffenburger Mitglieder der Roten Hilfe e.V. als Anlass für die Gründung einer Ortsgruppe der Roten Hilfe in Aschaffenburg.

Subscribe to RSS - Rote Hilfe's blog